Donnerstag, 23. November 2017

Drum prüfe wer sich ewig bindet

Ganz so dramatisch ist es nicht, aber dennoch möchte ich mich bei Euch entschuldigen.

Vor einigen Tagen habe ich ein Geschäft vorgestellt in welchem ich wohl schon einmal zuvor war, doch erst einmal etwas gekauft habe. Ich fand den Laden süß und auch die Tatsache dass sich junge Damen der Herausforderung der Selbstständigkeit stellten, brachte mich zu  dem Entschluss das Geschäft Euch vorzustellen. Doch leider wurde ich hier sehr enttäuscht. Die ein oder andere unter Euch wird es nicht schlimm finden und ich möchte auch gar nicht in die Details gehen. Jedenfalls stellte ich nach der Präsentation hier fest, dass dieses Geschäft doch sehr wenig kundenorientierte Öffnungszeiten hat. Montag geschlossen, Dienstag ab 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr.....Freitag 11:00 bis 19:00 Uhr. Noch nicht so schlimm. Das empfinde ich jedoch als Kunde als umständlich, da es kompliziert ist sich diese Zeiten alle zu merken und auch zu berücksichtigen. Des Weiteren musste ich leider feststellen, dass sich hier noch nicht einmal an die eigen definierten Öffnungszeiten gehalten wird und ich stand kurz vor 18:00 Uhr vor verschlossener Tür. Da ich jedoch etwas dort besorgen musste, bei meinem letzten Besuch war ich so zerstreut etwas zu vergessen was mir bereits gehört, fuhr ich erneut - in einer etwas ausgeweiteten Mittagspause - dahin. Mittags, um zu vermeiden nochmals vor verschlossener Tür zu stehen. Ich machte vor Ort meiner Enttäuschung Luft und da die Besitzerinnen nicht mal anwesend waren, schrieb ich eine Mail (hier kam ein kurzes "Tut mir leid" zurück und die Schuld wurde quasi auf die Mitarbeiter geschoben). Der Post und die Empfehlung ist hier natürlich nicht mehr zu finden. Klar ist es jedermanns persönliche Entscheidung wie man sein Geschäft führt, aber meine Konsequenzen hier kein Kunde mehr zu sein ist meine Entscheidung. Mit so einer Einstellung gehe ich nicht konform, kann und will das nicht mit meinem hart verdienten Geld unterstützen. Ich kann und will es Euch nicht empfehlen und ich fühle mich schuldig es überhaupt hier präsentiert zu haben und bitte dafür um Entschuldigung.

Ich lerne täglich dazu


Hieraus habe ich gelernt, dass ich alle Details die mir wichtig sind abchecke bevor ich Euch eine Empfehlung gebe. Bisher waren es in der Regel Geschäfte die ich schon häufiger besucht hatte und davon gibt es noch mehrere. Mit richtigen Neuentdeckungen meinerseits werde ich von nun an vorsichtig sein. Natürlich kann mich eine Perle von Beginn an überzeugen und ich bleibe Optimist. Bisher habe ich überwiegend gute Erfahrungen mit kleinen Boutiquen gemacht und diese Ausnahme jetzt wird hoffentlich auch eine Seltenheit bleiben.

Das gesamte Projekt beruht eigentlich sogar auf genau diesen positiven Erfahrungen die ich machen durfte. Daher bin ich guter Dinge. Es ist auch nicht böse nun gemeint und ich will hiermit keinem schaden, doch ich fühlte mich nicht wohl dabei Euch etwas gezeigt zu haben was sich für mich im Nachgang als nicht so positiv dargestellt hat, daher hatte ich das Bedürfnis einer Richtigstellung.

Wie sieht es bei Euch aus: was ist Euch wichtig bei einem Geschäft? Auf was kommt es an? Ist es alleine die Auswahl bestimmter Marken und Qualitäten? Ist es der besondere Service oder die Beratung? Sind die Öffnungszeiten entscheidend? Ich möchte dafür die Werbetrommel rühren, dass wieder öfter Offline geshopped wird, da sind die Öffnungszeiten ein besonderes Kriterium, wie auch der Kundenservice allgemein.

Mittwoch, 22. November 2017

Elemente Clemente


"Elemente Clemente" ist eigentlich keine Boutique die ich hier Euch vorstellen würde, denn es ist eher eine Kette und auch online kann man hier einkaufen. Was ich aber festgestellt habe ist, dass das Angebot online sehr beschränkt scheint, wohingegen im Laden alles voll hängt :)
Bei Clemente gibt es außergewöhnlich Mode die sich nicht nach dem aktuellen Trend richtet, sondern eine eigene Stilrichtung darstellt. Was mir besonders gut gefallen hat, waren die schönen und qualitativ hochwertigen Accessoires. Am besten ist man macht sich selber ein Bild. Hier zeige ich Euch einige Fotos von Kleinigkeiten die mir ins Auge gestochen sind, aber wenn Ihr selber mal eine dieser Boutiquen besucht, werdet Ihr bestimmt einen andern Fokus für Euch festlegen. Ich werde auf jeden Fall nochmal dort vorbeischauen, denn ich mag diesen unabhängigen Stil.













Montag, 20. November 2017

Shades of grey - egal wie viele

Ok, wenn Ihr die "Über mich" Seite gelesen habt und ein wenig nachrechnen konntet, dann wisst Ihr dass ich die 40 noch vor mir habe. Was ich jedoch bereits schon laaange hinter mir habe ist: DAS ERSTE GRAUE HAAR! Ja, das ist schon lange vorbei und hat viele viele Nachfolger bekommen. Ich werde schier täglich grauer und von Anfang an mag ich meine grauen Haare. Einige Jahre habe ich die Haare gefärbt damit diese eine schöne satte und glänzende Farbe hatten, doch die grauen Strähnen ließ ich immer einpacken damit sie von der Farbe verschont blieben. Manche Friseure konnten das gar nicht verstehen und auch in meinem Bekanntenkreis gab es die ein oder andere Situation wo ich vorsichtig darauf hingewiesen wurde dass ich bereits graue Haare hätte und wenn ich die färben würde, wäre es sicherlich nicht zu sehen....echt jetzt dachte ich mir!? Nun ist es leider so gewesen dass hier in München kein Friseur es hinbekommen hat (jedenfalls keiner bei dem ich war) meine Haare ohne Rotstich zu färben. Ich hatte sogar mal eine leicht grünliche Färbung! Da war dann der Punkt erreicht wo ich mir sagte: es reicht, ich lass es bleiben. Schlagartig kamen natürlich noch mehr die Hinweise dass ich doch meine Haare färben könne und ich meinte: "ich schau nun erst einmal wie es aussieht wenn alles rausgewachsen ist und dann kann ich entscheiden was ich mache." Ich wollte auch vermeiden irgendwann durchgängig grau zu sein, doch durch permanente Drauffärberei mir die Haare raspelkurz schneiden zu müssen um nicht monatelang einen raugewachsenen Ansatz mit mir herumzuschleppen. Deswegen habe ich auch heute noch auf manchen Bildern sichtbar eine gewisse Dreifarbigkeit - das sind de Reste der Färberei.

Sonntag habe ich nun zum ersten Mal eine "Silberwäsche" gemacht, denn graue Haare brauchen Pflege! Ich habe nun keine negative Auswirkung gesehen danach und glaube auch einen gewissen Gelbstich zuvor bemerkt zu haben der nun weg ist. Mal sehen, ich bleib dabei... . Was ich mir aber immer wieder ins Gedächtnis rufen muss und auch auf den Bildern nachträglich oft feststelle ist, dass je grauer die Haare werden desto farbiger darf und muss das Make-up sein. Also gerne ein intensiver Lippenstift und kräftig getuschte Wimpern. Auch muss ich bald mal meine generelle Farbwahl der Kleidung genau in Augenschein nehmen, denn auch da werden einige Veränderungen kommen wenn ich immer grauer werde.

Wie geht Ihr mit grauen Haren um? Habt Ihr welche? Wollt Ihr welche? Ich persönlich bleibe erst einmal dabei :-)




Pullover: Marc O´Polo; Hose: Hallhuber (alt); Schuhe: Tamaris (noch älter);
Perlenkette: geschenkt (gaaaz alt); Lederband mit Perle: selbst gebastelt

  

Freitag, 17. November 2017

Elena Berton - mein Style

Vor einiger Zeit habe ich Euch von Elena Berton berichtet und natürlich konnte ich nicht widerstehen und habe mir das tolle Outfit gekauft. Um ehrlich zu sein tue ich mich schwer andere Schuhe als die die dort waren hierzu zu akzeptieren, doch leider haben diese Schuhe 300,- Euro gekostet und schön fand ich sie irgendwie nicht, eher verstörend. Doch ich kann es drehen wie ich will - sie waren einfach perfekt zu dem Outfit. Die tolle Lederjacke habe ich mir zurücklegen lassen und werde sie mir bald gönnen. Wer weiß, vielleicht habe ich Glück und die Schuhe sind noch in meiner Größe da und vielleicht habe ich noch mehr Glück und sie sind reduziert (Zweiteres glaube ich jedoch eher weniger). Ich wüsste ehrlich gesagt nicht zu was ich diese Schuhe sonst kombinieren würde da sie wirklich eigen sind.

Habt Ihr schon einmal etwas gekauft was Euch nicht richtig gefallen hat, oder nicht ganz Euer Stil war, aber eben perfekt in Gesamtbild gepasst hat?









Mittwoch, 15. November 2017

Aus meinem Alltag - oder wie Tina sagt:"streu Glitzer drüber"!












Ich geh am Besten ins Bett und steh im Frühling wieder auf. So ungefähr ist mein aktueller Stand. Die Woche begann damit dass meine Lieblingsmüslischale mir morgens runterfiel und oh wunder in Scherben zersprang. Die Arbeit....na da will ich gar nicht erst mit anfangen...anstrengend... . Weiter geht es heute damit, dass ich von Ebay eine Rechnung erhalten habe. Warum? Frag ich mich auch. Ich habe etwas eingestellt, doch vielleicht habe ich die Gebühr von Null Euro falsch interpretiert, denn verkauft habe ich zwar nichts, doch zahlen darf ich jetzt und ehrlich, ich habe keine Nerven mich wegen 6 Euro mit Ebay anzulegen. Konsequenz: ich zahle und lösche meinen Account (sofern dass überhaupt geht).

Mei, ist ja erst Mitte der Woche, also noch viel Zeit... . Das Wetter tut sein Übriges. Jaaa, ich will nun gar nicht auf dem rumhacken, aber a bisserl schöner könnt es schon noch sein, denn kalt ist kalt und das mag ich nun mal nicht. So, nun genug gemosert.

Glamour pur

Heute hatte ich Lust auf Glitzer und wenn dann richtig. Diesen tollen Kaschmirpulli musste ich heute unbedingt ausführen und meine Kollegen mussten die Blendung ertragen - sorry. Ach da hab ich doch noch was: Ich arbeite in einem Büro. Dort gibt es viele verschiedene Menschen und manche mögen Mode und man sieht es, anderen sieht man es nicht direkt an und wieder anderen ist das alles schnurtz. Die Schnurtz-Leute sind aber die, die sofort mit Kommentaren zum Outfit anderer zur allgemeinen Unterhaltung beitragen und da ist es manchmal schwierig nicht gemein zurück zu schlagen und es einfach buddhistisch über sich ergehen zu lassen. Denn ich denk dann bei mir: wenn es dir egal ist bei dir, dann lass doch auch die anderen machen was sie wolle. Aber nein, das können diese Allwetterjacken und Trekkingschuhe-Träger nicht. Sie müssen immer die Sinnlosigkeit von Mode diskutieren. Ich glaube ja dass die sich nur nicht trauen mal einfach modisch zu versuchen. Ok, nun hab ich gemosert, gelästert, jetzt wieder ein wenig Aufbauarbeit:

Ich freue mich aufs Wochenende. Ob ich was vor habe? Nein, genau deswegen freue ich mich darauf. Das einzige was ich erledigen muss ist ein Geschenk für meine Kollegin zu besorgen. Diese hatte Geburtstag und wir haben beschlossen einen Gutschein (sie liebt Gutscheine, ich hasse Gutscheine) zu besorgen und hierfür werde ich mich in die Stadt begeben zu Jewelberry. Dort gibt es ganz feinen filigranen Schmuck und ich hoffe nicht selber der Versuchung zu erliegen. Vielleicht habe ich die Möglichkeit ein paar Bilder vor Ort für Euch zu machen, denn ich finde es kommt online nicht so gut rüber und wer weiß eventuell entdecke ich wieder eine kleine Großstadtperle.

Was schenkt Ihr Euren Kollegen? Schenkt Ihr überhaupt etwas auf der Arbeit zum Geburtstag?

PS: Meine Tastatur spinnt. Also gilt: wer Fehler findet darf sie behalten...


Pullover: Allude; Hose: Seductive; Schuhe: Ralph Harrison

Struwwelpeter

Louisa Spagnioli


Eine so tolle Ansteckblüte habe ich bei Luisa Spagnoli gefunden. Hier hat auf der Theatiner Straße vor einiger Zeit ein Laden eröffnet und leider haben sie dort nicht meine Kleidergröße aber tolle Accessoires. Ganz doll verliebt habe ich mich in eine gestrickte Tasche. Ich hatte keine Kamera dabei und konnte kein Bild machen um diese Euch zeigen zu können - online findet man sie aber nicht, also besser vorbeischauen :-)

Habe Sie doch noch gefunden online, kommt aber nicht in voller Pracht rüber: hier
Beim ersten Besuch habe ich die Blüte bereits entdeckt gehabt, aber noch einen ganz tollen grob gestrickten Pullover und eben die gestrickte Tasche. Die gesamte Kombi fand ich klasse und konnte mich nicht für nur ein Teil entscheiden. Wäre aber ein wenig teuer geworden alles mitzunehmen, daher verließ ich den Laden ohne Beute. Die Ansteckblüte ging mir aber nicht aus dem Kopf und obwohl ich sie anfänglich als zu groß empfand, arrangierte ich mich mehr und mehr damit und am Ende war ich gar der Meinung, dass kleiner gar nicht ginge und sie so groß sein muss :)). Nun bin ich von der aktuellen Kombi nach Sichtung der Bilder nicht so überzeugt gewesen (deswegen hier auch nur der kleine Ausschnitt), doch ich will mal sehen wo ich die Brosche demnächst zu kombinieren kann. Noch immer habe ich einen grauen Grobstrickpulli im Kopf, nur leider keinen im Schrank...

Sonntag, 12. November 2017

Ich bin ein Weihnachtself

Pullover: Madeleine; Shorts: Isabelle Kohlhaas; Schuhe: no Name; Kropfband: Rossmann


















Jap, manchmal ist das so.

Ich habe diese tolle kurze Hose gesehen ("Just EVE") und wollte sie haben. Doch "wann ziehe ich so etwas an" dachte ich bei mir. Und ich überlegte und überlegte und schwups da war auch schon die Eingebung: zur Firmenweihnachtsfeier!

Hier gilt es nämlich gleich mehrere Kriterien zu erfüllen:

1.) Schick soll es sein - nicht overdressed

2.) Warm soll es sein - nicht zu warm

3.) Bequem muss es sein - kein Schlumperlook

und der wichtigste Punkt

4.) Tanzbar soll es sein

Denn wenn eines auf unserer Weihnachtsfeier stattfindet, dann ist es totales Ausflippen auf der Tanzfläche und da muss man einfach bequeme Schuhe anhaben (letztes Jahr fiel deswegen meine Wahl auf goldene Chucks :-)) Dieses Jahr dann eben als Weihnachtself... .

Mittwoch, 8. November 2017

Gold und Geschmeide

Ringe: Einfachschön

"Das schmückt mich" hat meine Oma gesagt wenn sie sich eine Brosche angesteckt hat und wisst ihr was? Sie hatte Recht. Schmuck schmückt. Wenn man sich dessen mal bewusst wird, dann kann man mit Schmuck ganz bewusst Akzente setzten. Es muss nicht Masse sein, es muss aber auch nicht immer der kleine reduzierte Schmuck sein. Ruhig mal ein auffälliges Teil und dies gezielt platziert. Hier finde ich nur in kleinen Boutiquen ausgefallene Stücke - ok, natürlich auch beim Juwelier, doch da ist die Preisklasse eine andere. Die große Modeketten machen Modeschmuck der der Masse gefällt, somit auch mir und euch, aber sie können nicht auf einzelne Geschmäcker eingehen und Individuelles wird damit zur Massenware. Wenn ich in einer meiner kleinen Boutique-Schatzkisten eine Entdeckung mache, dann ist das ein anderes Gefühl. Es ist nicht ein Schmuckstück das nur gut zum Outfit passt und es ergänzt, sondern es ist Liebe und es drückt einen Teil meiner Persönlichkeit aus und leider hat nicht jeder die Möglichkeit sich völlig frei von Kleidervorschriften zu gewanden in der Arbeitszeit, doch einen Ring oder eine Kette - da hat kein Chef was einzuwenden, auch nicht in der Bank.